Die internationalen Eishockey-Regeln

Regel 633 - Stockwurf

11.04.2004

Startseite

Eishockey

Eishockeyregeln


Regel 633 - Stockwurf

a) Wenn irgendein Spieler, Torhüter oder Mannschaftsoffizieller der verteidigenden Mannschaft absichtlich einen Stock oder einen Teil des Stockes oder irgendeinen Gegenstand in die Richtung des Pucks in seiner Verteidigungszone wirft, muß der Schiedsrichter die Spielphase beenden lassen, und wenn kein Tor erzielt wird, muß der schuldlosen Mannschaft ein Tor zugesprochen werden.

Sollte jedoch das Tor nicht besetzt sein und der angreifende Spieler keinen verteidigenden Gegner mehr zu umspielen und die Chance haben, auf ein „leeres Tor" zu schießen, und es wird von einem Spieler oder Mannschaftsoffiziellen der verteidigenden Mannschaft ein Stock oder ein Teil des Stockes oder ein sonstiger Gegenstand geworfen oder geschossen, wodurch ein Schuss auf das „leere Tor" verhindert wird, muß der angreifenden Mannschaft ein Tor zugesprochen werden.

Note: Für die Anwendung dieser Regel versteht man unter einem „leeren Tor" ein Tor, von dem der Torhüter entfernt und durch einen zusätzlichen angreifenden Spieler ausgetauscht wurde.

b) Gegen jeden Spieler oder Torhüter auf dem Spielfeld, der seinen Stock oder einen Teil desselben oder einen Gegenstand in irgendeiner Zone in Richtung des Pucks wirft, ist eine große Strafe zu verhängen; ausgenommen ist der Fall, wenn eine solche Handlung bereits durch einen Strafschuss oder durch Zuerkennung eines Tores bestraft wordenist oder von der schuldlosen Mannschaft ein Tor erzielt wurde.

Note: Wenn ein Spieler sich der gebrochenen Teile seines Stockes dadurch entledigt, daß er sie an den Rand des Spielfeldes (nicht über die Bande) wirft, ohne dabei das Spiel oder einen gegnerischen Spieler zu behindern, ist keine Strafe zu verhängen.

c) Gegen jeden Spieler oder Torhüter, der seinen Stock oder irgendeinen Teil desselben im Spielfeld oder aus dem Spielfeld wirft, ist nach dem Ermessen des Schiedsrichters eine Disziplinarstrafe oder eine Spieldauer-Disziplinarstrafe zu verhängen, es sei denn, daß der Spieler schon nach 633 a) oder b) bestraft wurde. Ist der Verstoß als Zeichen des Protestes gegen die Entscheidung eines Schiedsrichters zu werten, wird nach Regel 601 a) Beschimpfung von offiziellen, gegen den schuldigen Spieler eine kleine Strafe und zusätzlich eine Spieldauer-Disziplinarstrafe verhängt.

d) Wenn ein Torhüter seinen Stock oder einen Teil desselben absichtlich vor sein Tor legt und der Puck den Stock berührt, gleichgültig, ob der Torhüter sich auf dem Spielfeld befindet oder nicht, muß der Schiedsrichter das Spiel sofort unterbrechen und der schuldlosen Mannschaft ein Tor zusprechen.

e) Wenn ein Spieler, der den Puck jenseits seiner Verteidigungszone führt und keinen anderen Gegner als den Torhüter mehr zu passieren hat, mit einem Stock oder einem Teil eines Stockes oder durch einen sonstigen Gegenstand behindert wird, welcher von irgendeinem Spieler oder Mannschaftsoffiziellen der verteidigenden Mannschaft geworfen oder geschossen wird, muß der schuldlosen Mannschaft ein Strafstoß zugesprochen werden.

f) Wenn der gegnerische Torhüter vom Eis genommen wurde und sich ein Spieler, der den Puck jenseits seiner Verteidigungszone führt, mit einem Stock oder einem Teil eines Stockes oder durch einen sonstigen Gegenstand behindert wird, welcher von irgendeinem Spieler oder Mannschaftsoffiziellen der verteidigenden Mannschaft geworfen oder geschossen wird, muß der schuldlosen Mannschaft ein Tor zugesprochen werden.

Note: In Übereinstimmung mit der Regel 633 a) und f) ist die genaue Position des Pucks maßgebend.
Der Puck muß sich komplett außerhalb der blauen Linie der Verteidigungszone befinden, um auf einen Strafschuss a) oder auf ein zugesprochenes Tor f) zu entscheiden.

<< zurück weiter >>