Die internationalen Eishockey-Regeln

Regel 629 - Spielverweigerung

11.04.2004

Startseite

Eishockey

Eishockeyregeln


Regel 629 - Spielverweigerung

a) Sollte sich, wenn beide Mannschaften auf dem Spielfeld sind, eine Mannschaft aus irgendeinem Grund weigern zu spielen, obwohl sie vom Schiedsrichter dazu aufgefordert wurde, muß der Schiedsrichter den Kapitän darauf aufmerksam machen und der sich weigernden Mannschaft 30 Sekunden gewähren, um das Spiel innerhalb dieser Zeitspanne zu beginnen bzw. weiter zu spielen. Wenn sich die Mannschaft nach Ablauf dieser Frist immer noch weigert zu spielen, muß der Schiedsrichter gegen die schuldige Mannschaft eine kleine Bankstrafe verhängen, und der Vorfall ist den zuständigen Verbandsstellen zur weiteren Behandlung zu melden. Fall sich der gleiche Vorfall wiederholt, hat der Schiedsrichter keine andere Möglichkeit, als das Spiel für die schuldlose Mannschaft als gewonnen zu erklären, und der Vorfall ist den zuständigen Verbandsstellen zur weiteren Behandlung zu melden.

b) Wenn eine Mannschaft nach erfolgter Aufforderung des Schiedsrichter an ihren Kapitän, Mannschaftsleiter oder Trainer es unterlässt, auf das Spielfeld zu gehen und innerhalb von zwei Minuten das Spiel zu beginnen, gilt da Spiel für die betreffende Mannschaft als verloren, und der Vorfall ist den zuständigen Verbandsstellen zur weiteren Behandlung zu melden.

Sollte die Mannschaft vor Ablauf der zwei Minuten das Spiel wieder aufnehmen, muß gegen die schuldige Mannschaft ein kleine Bankstrafe verhängt.

<< zurück weiter >>