Die internationalen Eishockey-Regeln

Regel 614 - Spielen des Pucks mit der Hand

12.04.2004

Startseite

Eishockey

Eishockeyregeln


Regel 614 - Spielen des Pucks mit der Hand

a) Kein Spieler (Torhüter ausgenommen) darf den Puck in die Hand einschließen.

b) Ein Torhüter darf nicht:
1. den Puck länger als drei (3) Sekunden in der Hand (in den Händen) halten oder so fixieren, dass der Schiedsrichter das Spiel unterbrechen muß, oder
2. den Puck vorwärts gegen das gegnerische Tor werden und der Puck wird von einem Mitspieler gespielt oder
3. absichtlich den Puck im Beinschützer verschwinden lassen oder auf das Tornetz befördern.

Note: Diese Regel dient dazu, das Spiel in Fluss zu halten. Jede Handlung eines Torhüters, die eine unnötige Spielunterbrechung hervorruft, muß bestraft werden.

c) Bei Verletzung dieser Regel wird gegen den schuldigen Spieler eine kleine Strafe verhängt.

d) Kein verteidigender Spieler, Torhüter ausgenommen, darf den Puck mit den Händen vom Eis aufheben. Bei Verletzung dieser Regel muß gegen den Spieler eine kleine Strafe verhängt werden. Wenn sich der Puck jedoch bei diesem Vergehen im Torraum befand, muß der gegnerischen Mannschaft unverzüglich ein Strafschuss zugesprochen werden.

e) Ein Spieler darf den Puck in der Luft mit der offenen Hand anhalten oder schlagen oder ihn auf dem Eis mit der Hand schieben, ohne dass das Spiel unterbrochen wird, es sei denn, der betreffende Spieler hat nach Ansicht des Schiedsrichters den Puck absichtlich einem Mitspieler in der neutralen oder Angriffszone zugespielt. In diesem Fall ist das Spiel zu unterbrechen, und der Einwurf erfolgt am Ort des Vergehens. Wenn dieser Regelverstoß in der Angriffszone begangen wurde, muß der Einwurf am nächst gelegenen Punkt in der neutralen Zone erfolgen. Wegen eines Handpasses durch einen Spieler in seiner eigenen Verteidigungszone wird das Spiel nicht unterbrochen, sofern der Handpass bereits vollendet ist, bevor der Spieler die Zone verlässt.

Note: Diese Regel dient dazu, ein kontinuierliches Spiel sicherzustellen, und der Schiedsrichter sollte das Spiel nicht unterbrechen, wenn er nicht davon überzeugt ist, dass das Zuspielen des Pucks zu einem Mitspieler tatsächlich mit Absicht geschah.

Der Einwurf findet an jenem Punkt statt, welcher der Mannschaft, die den Regelverstoß begangen hat, den geringsten Vorteil bietet.

Ein Tor ist ungültig, wenn der Puck vorn einem Angreifer mit der Hand geschlagen wurde und von irgendeinem Spieler, Torhüter bzw. Schieds- oder Linienrichter ins Tor abgeprallt ist.

<< zurück weiter >>