Die internationalen Eishockey-Regeln

Regle 613 - Torschützen und Mithelfer

12.04.2004

Startseite

Eishockey

Eishockeyregeln


Regle 613 - Torschützen und Mithelfer

Note: Es ist in der Verantwortung des Schiedsrichters, Torschützen und Mithelfer anzuerkennen (hiervon ausgenommen sind die IIHF-Meisterschaften der Gruppe A) und seine Entscheidung ist in diesem Fall endgültig. Derartige Entscheidungen sind genauestens entsprechend den Bestimmungen dieser Regel zu treffen oder zu versagen. Daher ist es wichtig, daß der Schiedsrichter mit allen Einzelheiten dieser Regel gründlich vertraut ist, daß er aufmerksam alle Vorgänge beobachtet, die eine Entscheidung berühren können, und daß vor allem die Anerkennung völlig unparteiisch getroffen oder versagt werden muß.

Sollte sich bei der Bekanntgabe eines Tores oder der Anerkennung eines Mithelfers nachträglich ein offensichtlicher Irrtum herausstellen, ist er unverzüglich richtig zu stellen, doch sind im offiziellen Torschützenregister keine Änderungen vorzunehmen, nachdem der Schiedsrichter den offiziellen Spielbericht unterzeichnet hat.

a) Ein Tor ist gültig erzielt, wenn der Puck durch einen Spieler der angreifenden Mannschaft mit dem Stock von vorne zwischen den beiden Torpfosten und unter dem Querbalken hindurch vollkommen über die Torlinie gebracht wird.

b) Ein Tor ist gültig erzielt, wenn der Puck von einem Spieler der verteidigenden Mannschaft kommend auf irgendeine Weise ins Tor eindringt. Der Spieler der angreifenden Mannschaft, der als letzter den Puck gespielt hat, gilt als Torschütze; jedoch wird kein Mithelfer anerkannt.

c) Wenn ein angreifender Spieler den Puck kickt und dieser durch einen Spieler oder Torhüter ins Tor abgelenkt wird, darf das Tor nicht anerkannt werden. Ein Tor wird anerkannt, wenn der Puck direkt vom Schlittschuh eines angreifenden oder verteidigenden Spielers abprallt und in das Tor gelangt.

d) Wenn der Puck, nachdem er von einem angreifenden Spieler geschossen wurde, durch Berühren irgendeines Körperteiles eines Mitspielers der angreifenden Mannschaft ins Tor abgelenkt wurde, ist das Tor anzuerkennen. Der Spieler, von dem der Puck abgelenkt wurde, gilt als Torschütze. Das Tor ist nicht gültig, wenn der Puck ins Tor gekickt, geworfen oder auf irgendeine andere Weise als mit dem Stock absichtlich ins Tor gelenkt wurde.

e) Ein Tor ist nicht gültig, wenn der Puck von einem Offiziellen direkt ins Tor abgelenkt wurde.

f) Falls ein Spieler rechtmäßig einen Puck in den Torraum der gegnerischen Mannschaft befördert und dann den Puck verloren hat, dieser aber von einem Mitspieler der angreifenden Mannschaft aufgenommen werden konnte, ist ein auf diese Weise erzieltes Tor gültig.

g) Falls sich der Puck nicht im Torraum befindet, darf ein Spieler der angreifenden Mannschaft nicht auf der Torraumlinie oder im Torraum stehen oder seinen Stock im Torraum halten. Falls der Puck unter solchen Umständen ins Tor eindringt (ausgenommen Absatz h) dieser Regel), wird kein Tor anerkannt, und der Puck muß in der neutralen Zone an jenem Anspielpunkt, welcher der Angriffszone der schuldigen Mannschaft am nächsten liegt, eingeworfen werden.

h) Wenn ein Spieler der angreifenden Mannschaft körperlich von einem verteidigenden Spieler derart behindert wird, daß er sich im Torraum befindet, und der Puck gelangt ins Tore, während der behinderte Spieler noch im Torraum ist, gilt das Tor, es sei denn, der betreffende Spieler hatte nach Ansicht des Schiedsrichters genügend Zeit, um den Torraum zu verlassen, blieb aber aus eigenem Antrieb dort.

i) Kein Tor wurde geschossen, wenn ein angreifender Spieler den Puck mit dem Fuß oder mit der Hand geschlagen hat bzw. der Puck von einem Spieler, Torhüter, Schieds- bzw. Linienrichter oder einem Stock abgeprallt ist, darf nicht anerkannt werden. Es kann kein Tor geschossen werden, wenn zum Zeitpunkt, als der Puck ins Tor traf oder die Torlinie überquerte, das Tor aus seiner Verankerung gehoben wurde und/oder das untere Ende des Tores nicht völlig flach auf dem Eis aufgelegen ist.

Note: Wenn ein Tor erzielt wurde und der darauffolgende Einwurf ausgeführt ist, kann das Tor nicht mehr aberkannt werden.

j) Ein Tor muß dem Spieler gutgeschrieben werden, der den Puck in das gegnerische Tor hinein gespielt hat. Jedes Tor gilt als ein Punkt im Torschützenregister.

k) Wenn ein Spieler ein Tor erzielt, kann der Spieler oder können die Spieler, der (die) unmittelbar vor Erzielung des Tores an der Spielphase teilgenommen hatte(n), als Mithelfer anerkannt werden. Es können jedoch nie mehr als zwei Mithelfer pro erzieltem Tor bezeichnet werden. Es können jedoch nie mehr als zwei Mithelfer pro erzieltem Tor bezeichnet werden. Jedem Mithelfer wird dann ein Punkt im Torschützenregister eingetragen. Nur ein Mithelfer wird nach einem Tor anerkannt, das aufgrund eines Abprallers vom Torhüter erzielt wurde.

l) Pro Tor kann einem Spieler nur ein Punkt gutgeschrieben werden.

m) Wird ein Tor von einem Spieler, der im offiziellen Spielbericht nicht aufgeführt ist, erzielt oder wird ein solcher Spieler als Mithelfer bezeichnet, darf dieses Tor nicht anerkannt werden. Der Spieler ist vom Spiel auszuschließen. Es wird jedoch keine Strafe verhängt.

n) Wo die Einrichtungen hierfür vorhanden sind, kann Video-Replay verwendet werden, um festzustellen, ob ein Tor gültig ist oder nicht. Es liegt im Ermessen des Schiedsrichters, Video-Replay zur Beurteilung zu Hilfe zu nehmen.

<< zurück weiter >>