Die internationalen Eishockey-Regeln

Regel 606 A - Unkorrekter Körperangriff

12.04.2004

Startseite

Eishockey

Eishockeyregeln


Regel 606 A - Unkorrekter Körperangriff

a) Eine kleine Strafe oder eine große Strafe muß gegen jeden Spieler verhängt werden, der in einen Gegner hineinrennt, hineinspringt oder ihn unkorrekt körperlich angreift.

Note: Wenn ein Anlauf von mehr als zwei normalen Schritten bzw. Schrittlängen genommen wurde und ein Spieler mit übertriebener Kraft gecheckt wird, ist auf „unkorrekter Körperangriff - Charging" zu entscheiden.

b) Eine kleine oder große Strafe ist gegen jeden Spieler zu verhängen, der am Torhüter, der sich innerhalb seines Torraumes befindet, ein Foul verübt.

Ein Torhüter ist kein „Freiwild", weil er sich außerhalb seines Torraumes befindet. Eine kleine oder große Strafe wegen Behinderung oder inkorrekten Körperangriffs sollte in allen Fällen, in denen ein gegnerischer Spieler unnötig mit einem Torhüter in Berührung kommt, verhängt werden.

Andererseits sollten die Schiedsrichter wachsam sein und Torhüter bestrafen, die in unmittelbarer Nähe des Tores ein Bein stellen, mit dem Stock um sich schlagen oder stechen.

c) Eine kleine oder eine große Strafe ist nach dem Ermessen des Schiedsrichters gegen jeden Spieler zu verhängen, der nach einer Spielunterbrechung einen Körperkontakt mit einem Gegner verursacht, wenn nach Auffassung des Schiedsrichter der Spieler nach dem Pfiff genügend Zeit gehabt hätte, einen solchen Kontakt zu vermeiden.

d) Im Frauen-Eishockey muß ein direkter Körpercheck nach Ermessen des Schiedsrichters mit einer kleinen oder großen Strafe bestraft werden.

<< zurück weiter >>