Die internationalen Eishockey-Regeln

Regel 305 - Gefährliche Ausrüstung

29.02.2004

Startseite

Eishockey

Eishockeyregeln


Regel 305 - Gefährliche Ausrüstung

a) Der Gebrauch von Polstern und Schützern, die aus Metall oder anderem Material gefertigt sind, die Verletzungen von Spielern hervorrufen könnten, ist verboten.

Note:Der Schiedsrichter ist berechtigt, alle Spieler, die eine Ausrüstung tragen, von der er annimmt, daß sie einem Spieler oder Offiziellen gefährlich werden könnte, vom Spiel auszuschliessen.

b) Ein Handschuh, aus dem absichtlich die gesamte Handfläche oder ein Teil davon entfernt bzw. herausgeschnitten wurde, damit die bloße Hand betätigt werden kann, ist als regelwidriger Ausrüstungsgegenstand anzusehen. Sollte ein Spieler beim Spiel einen derartigen Handschuh tragen, ist eine kleine Strafe gegen ihn zu verhängen.

c) Sämtliche Schutzausrüstungsgegenstände, mit Ausnahme von Handschuhen, Kopfschutz oder Beinschutz des Torhüters muß KOMPLETT unter der Uniform getragen werden.

Sämtliche Ausrüstungsgegenstände müssen so getragen werden, wie sie dafür vorgesehen sind.

Beim ersten Verstoß gegen diese Regel wird der fehlbare Spieler vom Eis auf die Spielerbank verwiesen und die verfehlende Mannschaft wird vom Schiedsrichter verwarnt.
Bei einem zweiten Verstoß der verwarnten Mannschaft gegen den bereits verwarnten Regelverstoß muß gegen den schuldigen Spieler eine kleine Strafe ausgesprochen werden.

<< zurück weiter >>