Die internationalen Eishockey-Regeln

Regel 109 - Spielerbänke

11.02.2004

Startseite

Eishockey

Eishockeyregeln


Regel 109 - Spielerbänke

a) Jedes Spielfeld muß mit Sitzen oder Bänken für die Spieler beider Mannschaften ausgestattet sein. Die hierfür zur Verfügung gestellten Einrichtungen, einschließlich der Bänke und Türen, müssen für beide Mannschaften die gleichen Voraussetzungen schaffen. Diese Sitzgelegenheiten müssen für mindestens 16 Personen und 6 Mannschafts-Offizielle jeder Mannschaft ausreichen, direkt entlang des Spielfeldes im Bereich der neutralen Zone und möglichst nahe der Mitte des Spielfeldes gelegen sein. Die Garderoben müssen von dort leicht erreichbar sein.

Die Spielerbänke müssen auf der gleichen Seite des Spielfeldes und gegenüber der Strafbank gelegen sein. Die Spielerbänke müssen beträchtlichen Abstand voneinander haben bzw. durch andere Einrichtungen voneinander abgetrennt sein. Jede Bank soll höchstens 2 m von der Mittellinie beginnen und eine Maximallänge von 12 m aufweisen.

Das Schutzglas (Regel 102 b) soll sich bis zum Ende der Spielerbänke erstrecken.

Wo immer möglich, muß jede Spielerbank zwei Türen haben, wobei sich eine Türe im Bereich der neutralen Zone befinden muß. Alle Türen zum Spielfeld müssen so konstruiert sein, daß sie in die Spielerbank hineinschwingen. Die Spielerbänke müssen vor unbefugtem Zutritt durch andere Personen als Spieler und Mannschafts-Offizielle geschützt sein.

b) Außer den Spielern in Spielerkleidung dürfen nicht mehr als sechs Mannschafts-Offizielle die vorhandenen Spielerbänke belegen.

c) Hinsichtlich Wahl der Spielerbänke wird auf Abschnitt b) Regel 632 - Beginn des Spieles und der einzelnen Spieldrittel - verwiesen.

<< zurück weiter >>