Chronik des EFC-Inheiden, Seite 2

14.12.2003

Startseite

Wir über uns

Chronik

Chronik 3

Im Jahr 1993 wechselte der Club ins neue Vereinsheim „Bistro Laternchen“ in Inheiden. Der EC Bad Nauheim war mittlerweile im Konkursverfahren und kämpfte gegen den Abstieg aus der 2. Bundesliga. Mit Müh´ und Not konnte damals die Klasse gehalten werden. Der sportliche Abstieg folgte dann ein Jahr später wurde aber durch eine Neueinteilung der Klassen quasi wieder aufgehoben.

Glücklich konnte man auch sein, daß ein gewisser Herr Metzler Geld in den Verein pumpte, die 1. Mannschaft aus dem Konkurs herauskaufte und so einen Neuanfang für das Bad Nauheimer Eishockey ermöglichte. Daß das Geld aus dubiosen Geschäften stammte, für die der Geldgeber später auch ins Gefängnis mußte, konnte den Fans ja egal sein. Soweit zu den Geschehnissen beim „ECN“ in den Jahren 1993/94.

Turbulent ging es im Jahr 1993 auch im EFC Inheiden zu. Der 1. Vorsitzende Gerhard Weiser trat nach diversen Streitigkeiten innerhalb des Clubs nicht nur zurück, sondern auch gleich aus.
Am 5. Juni 1993 fand im „Bistro Laternchen“ eine außerordentliche Mitgliederversammlung - eine Krisensitzung - mit Neuwahl des Vorstandes statt. Hieraus ergab sich der neue geschäftsführende Vorstand:

1. Vorsitzender: Ralph Schmidt
2. Vorsitzender: Michael Stein
Kassenwart: Stefan Müll
Schriftführer: Bernd Bender

Eine ganz neue Konstellation hatte sich also ergeben. Besonders interessant daran war, daß plötzlich Leute im Vorstand saßen, die selbst erst ein halbes Jahr im Verein waren.

Im Herbst 1993 wurde schließlich der Beschluß gefaßt, im Jahr 1994 ein eigenes Turnier im größeren Rahmen zu veranstalten. Als Termin wurde Pfingsten ins Auge gefaßt. Die Vorbereitungen liefen an und schließlich schafften wir es tatsächlich, unser 1. Pfingstturnier am 21. und 22. Mai 1994 zu veranstalten, damals noch ohne Wanderpokal. Der Wanderpokal wurde erst 1995 ins Leben gerufen. Gespendet wurde er von Helmut Hofmann, dem Wirt unseres Vereinsheims. Daher der Name „Laternchen-Wanderpokal“. Dafür bedanken wir uns noch heute recht herzlich. Im Jahr 2001 veranstalten wir unser Turnier bereits zum achten Mal, sodaß man mittlerweile von einem traditionellen Turnier sprechen kann.

<< zurück weiter >>