Chronik des EFC-Inheiden

14.12.2003

Startseite

Wir über uns

Chronik 2

Jeder Verein hat seine Geschichte, so auch der EFC Inheiden. Auf den nächsten Seiten wollen wir diese gespickt mit Anekdoten und Bildern Revue passieren lassen. Viel Spaß beim Lesen.

Der Eishockey-Fan-Club (kurz EFC) Inheiden wurde am 20. Januar 1991 in der Gaststätte „Zum Hindenburg“ von damals neun begeisterten Anhängern des „EC Bad Nauheim“ gegründet. Ziel war es die Kameradschaft und das Bad Nauheimer Eishockey zu fördern und zu unterstützen, wie es noch heute in der Satzung zu lesen ist. Die Gaststätte „Zum Hindenburg“ blieb bis Ende des Jahres 1992 offizielles Vereinsheim des EFC Inheiden. Der erste geschäftsführende Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Gerhard Weiser
2. Vorsitzender: Ralph Schmidt
Kassenwartin: Kerstin Sack
Schriftführerin: Jeanette Sadler

Als junger Verein oft belächelt und von dem einen oder anderen nicht (immer) ernst genommen, entwickelte sich jedoch recht bald ein reges Vereinsleben und die Anzahl der Mitglieder stieg stetig. Ende des Jahres 1991 hatte der EFC bereits 22 Mitglieder. Ende des Jahres 2000 waren es 53 Mitglieder.

Im Winter nach Bad Nauheim zum Eishockey zu fahren oder aber auch zu Auswärtsspielen des EC Bad Nauheim war fester Bestandteil. Eingerichtet wurde auch der regelmäßige Monatstreff jeweils am zweiten Samstag des Monats.

Die Frage war jedoch, was man während der Sommerpause aktiv unternehmen konnte, damit das Vereinsleben nicht sprichwörtlich von April bis September einschlief. Also wurde 1992 eine Fußballabteilung ins Leben gerufen, die im Sommer zu Turnieren fuhr.

Mannschaft
Eines der ersten Bilder der Fußballmannschaft des EFC Inheiden.

Das konnten Turniere von Eishockey-Fan-Clubs sein oder auch nicht. Im Mittelpunkt stand und steht immer die Geselligkeit und der Spaß.

Unser erstes eigenes Turnier fand am 8. August 1992 in Trais Horloff statt. Im Rahmen einer öffentlichen Grillfeier wurde so nebenbei noch ein bißchen Fußball gespielt. Der Tag endete jedoch tragisch, da unsere Schriftführerin Jeanette Sadler bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben kam. Im Gedanken ist sie aber noch heute bei uns.

weiter >>